Freitag, 17. Februar 2017

Gesund backen ist Liebe

Heute habe ich ein absolutes Lieblingsbackbuch für euch!

Im Bereich gesunde Ernährung habe ich schon einige Koch- und Backbücher ausprobiert. Sehr zum Leidwesen meiner Familie. Und ich bin auch selber nicht mit allen glücklich. Tut mir leid, manchmal schmeckt es einfach nur gesund. Aber Veronika Pachala beweißt, dass das nicht sein muss!

"Gesund backen ist Liebe" ist ein wahrer Stern am GesundeErnährungsHimmel. Die Rezepte sind einfach, Alltagstauglich und das Wichtigste: Sie schmecken auch noch!

Kurz: Ich liebe es!


Zuallererst habe ich den easy-peasy Schokokuchen ausprobiert. Der ist so einfach und schnell gemacht. Okay, ich gebe zu, ich habe die meisten Zutaten schon im Haus, weil ich schon länger zucker- und glutenfrei backe. Für den Anfänger sind die Zutatenlisten etwas aussergewöhnlich. Aber wer wirklich darüber nachdenkt seine Ernährung umzustellen, wird sich über kurz oder lang das eine oder andere "Ersatzmehl" oder "Zuckeralternative" zulegen.

Ich mag solche einfachen Rezepte, die ich spontan backen kann, wenn mich mal der Schokoladenhunger packt.

Sogar bei den Kindern Jugendlichen kam der Kuchen super an. Und das will was heißen. Die merken nämlich normalerweise sofort, wenn da was nicht stimmt! Soll heißen, sie schmecken das kleinste Gramm glutenfreies Mehl oder Süßalternative sofort raus.
Aber nicht so bei diesem Schokokuchen. Die Konsistenz ist unschlagbar.

Leider konnte ich ihn nicht mal fotografieren, so schnell war er weg.

Dann habe ich den Schokoladenkuchen im Glas ausprobiert. Der war auch super schnell gemacht und hat echt lecker geschmeckt. Man löffelt ihn direkt aus dem Glas, die Konsistenz soll feucht sein. Meiner war aber vielleicht einen Tick zu kurz im Ofen, denn er war ein klein wenig zu klebrig. Aber geschmeckt hat er.

Und der dritte Kuchen den ich bisher getestet habe war der Apfelkuchen mit Buchweizen-Crunch. In der glutenfreien Variante mit Buchweizenmehl. Der Prinz war sogar begeistert, wie lecker die Buchweizenkörner oben drauf schmecken.

Ich war dann echt frustriert, weil ich es nicht geschafft habe, vernünftige Fotos zu machen. Beim Apfelkuchen stand der Prinz die ganze Zeit neben mir: "Wann darf ich meinen Kuchen jetzt endlich essen?" Da kann ich natürlich super entspannt fotografieren.




Ich mag die Aufmachung des Buches. Zu jedem Rezept gibt es das passende Foto. Und die Fotos machen wirklich Lust auf´s backen!





Auf den ersten 25 Seiten werden, nach Inhaltsangabe und Einleitung, die verschiedenen Zutaten beschrieben. Welche Mehle, Süßmittel und Fette sie benutzt und warum. Wie man Pflanzenmilch ganz einfach selbst herstellen kann. Eier und pflanzliche Alternativen und verwendete Aromen, Backtriebmittel und Superfruits werden kurz erklärt. Dann kommen noch ein paar Backtips und schon kann es losgehen, mit den Rezepten.





Es gibt ein Kapitel über Kuchen und Tartes, eines über Torten und Tartelettes und Muffins, Brownies und Kekse dürfen auch nicht fehlen. Das Kapitel über Waffeln, Strudel und Brote gefällt mir auch sehr gut. Es sind sogar einige Rezepte für glutenfreie Brote dabei.
Und zum Schluss gibt es sogar noch einige Rezepte für die Weihnachtsbäckerei.






Die Rezepte sind alle zuckerfrei, also mit Zuckeralternativen, wie z.B. Kokosblütenzucker, Ahonrsirup oder Datteln. Und gekennzeichnet, wenn man sie auch vegan und/oder glutenfrei zubereiten kann.
Viele Rezepte sind mit Dinkel- oder Einkornmehl. Einziges Manko für mich, es gibt nicht immer eine glutenfreie Alternative. Aber ich probiere die Rezepte dann einfach mit Vollkornreismehl oder meiner glutenfreien Mehlmischung.

Einige Rezepte findet ihr auf dem Blog von Veronika Pachala "Carrots for Claire".

Ich bedanke mich ganz herzlich bei Frau Arndt vom riva Verlag für das schöne Rezensionsexemplar.
Diese Rezension stellt meine ganz persönliche Meinung dar.

Grüße
Patricia




Hier könnt ihr das Buch bei Amazon bestellen:




verlinkt mit 

Kommentare:

  1. mhhlecker...lecker sieht dein Kuchen aus. Für mich ist glutenfrei etc. backen wirklich Neuland, aber essen würde ich dies bestimmt sofort ;) Das Buch ist schön aufgebaut, das sieht man an deinen gezeigten Fotos.
    Lieber Gruss Heidi

    AntwortenLöschen
  2. ...ich versuche immer meine Rezepte etwas auf gesund umzubauen, muss mir das Buch direkt mal näher ansehen, danke für den Tipp !
    Übrigens die Fotos sprechen mich sehr an - lustig wären dich die Hände beim Zulangen ;O)!
    Leider hat mich die Grippe erwischt, aber ich hab schon geplottet und ein Kuvert beschriftet ;O)
    Liebe Grüße
    Gabi

    AntwortenLöschen
  3. Dein Kuchen sieht sehr lecker aus. Kann ich schon verstehen das dein Prinz gedrängelt hat. Bei "zuckerfrei" dachte ich schon das es Rezepte für Diabetiker sind. Aber Sirup und Kokosblütenzucker sind da auch nicht geeignet. Die Fotos aus dem Buch sind sehr ansprechend.
    Liebe Grüße vom Emma und Lotte Frauchen

    AntwortenLöschen
  4. wow sieht das lecker aus. Das glaube ich sofort, dass der Kuchen schnell aufgegessen war.
    Liebe grüße
    susa

    AntwortenLöschen
  5. Vielen Dank für den Hinweis. Das sieht wirklich sehr vielversprechend aus. Ich bin inzwischen mit Koch- und Backbüchern sehr vorsichtig geworden, weil die tollen Bilder nicht unbedingt was mit Geschmack zu tun haben. Aber hier greife ich vielleicht doch noch zu.
    LG
    Magdalena

    AntwortenLöschen
  6. Hallo Patricia,
    habe heute auch gebacken - einen blitzschnellen Apfelkuchen, aber eben mit den klassischen Zutaten Die Alternativen hören sich aber auch sehr gut an, dein Kuchen sieht mega lecker aus und das Backbuch hört sich echt toll an. Werde ich mir mal überlegen, ob ich mir das nicht kaufe. Weniger klassischer Zucker kann ja auf keinen Fall schaden. Danke fürs Zeigen. LG Dani

    AntwortenLöschen
  7. der Kuchen sieht zum anbeißen aus.Danke für die Buchempfehlung lb Ursula

    AntwortenLöschen
  8. Jetzt hast du mir richtig, richtig Lust darauf gemacht, wieder mal "gesund" zu backen. Denn es war bei mir bisher auch immer so, wie du oben beschreibst. Entweder wars wirklich grauslich, oder eben nur so lala. Beim ersten Stück denkt man noch: ja geht eh. Aber wenn man nochmal ein Stück isst, dann merkt man oder gesteht sich ein, schade um jedes einzelne Kcal das ich da gerade zu mir nehme *lach*
    Dein schwärmerischer Bericht über den Schokokuchen, der schreit danach, sich dieses Buch zu besorgen. Ich werd mal schauen, ob die städtischen Büchereien das im Sortiment haben.
    Alles Liebe Babsy

    AntwortenLöschen
  9. Liebe Patricia,
    ein wundervoller Tipp zur rechten Zeit. Einer meiner Töchter ist zuckerunverträglich und auch mit weißem Mehl hat sie ihre Probleme. Eigentlich wollte sie Konditorin werden. Jetzt hat sie vor zur Ernährungswissenschaften studieren. Da sie trotzdem gerne bäckt, werde ich ihr dein Buch vorstellen. Einfach super!!!
    Wünsche dir einen schönen Sonntag mit deiner Familie.
    Liebe Grüße,Manuela

    AntwortenLöschen
  10. Liebe Patricia,
    danke für die schöne Buchvorstellung. Das Buch hört sich sehr vielversprechend an und würde gerade zu meinem Vorhaben, etwas gesünder zu leben, ganz gut passen.
    Viele liebe Grüße
    Silke

    AntwortenLöschen
  11. In der Tat: Die Seiten, die du uns aus dem Buch zeigst, sprechen für sich. Sieht alles sehr, sehr ansprechend aus - Danke für den Tipp! LG Martina

    AntwortenLöschen
  12. Wir backen heute einen Zartbitterschokoladengugelhupf, liebe Patrizia. Ich bin mal gespannt, ob er auch nur ansatzweise so köstlich ausschaut wie Dein Apfelkuchen mit Buchweizentopping.. mmmhhh! Vielen Dank für den schönen Buchtipp. An dem Titel ist viel Wahres dran, nicht wahr!? Hab' einen schönen Tag, meine Liebe. Herzlichst, Nicole

    AntwortenLöschen

Ich freue mich so sehr über einen Kommentar - herzlichen Dank!

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...