Freitag, 30. Januar 2015

Alverde Dusch-Peeling Naturkosmetik

Pst, kommt mal mit in´s Bad. Ich zeig euch was.

Das Dusch-Peeling von Alverde mit Kokosraspeln und Lotusblüte. Ich liebe es. Denn es riecht einfach fantastisch, bezaubernd, sinnlich, sommerlich, wunderbar! 

Alverde ist zertifizierte Naturkosmetik und wie ich finde preislich unschlagbar.

Nein, ich werde dafür nicht bezahlt. Ich finde aber man kann es ruhig sagen, wenn man etwas gut findet. Denn womöglich kennt es jemand von euch nicht. Nicht auszudenken.

Bevor ihr es kauft, könnt ihr ja mal ganz vorsichtig dran schnuppern. Nur für den Fall, dass wir einen ganz unterschiedlichen Geschmack haben. Wäre ja im Bereich des möglichen ;-)



friday flower day

Der Januar zeigt sich von seiner besten Seite. Es stürmt. Und manchmal schneit es. Aber nur kurz und der Schnee bleibt nicht liegen. Ein einziger Matsch und Dreck. Alles ist trist und grau. Die Sonne zeigt sich seit Wochen nicht mehr. Ich stiefele durch den Matsch um ein paar Zweige von unserer Zierquitte abzuschneiden. Und dann schnell wieder ins Warme.

Und jetzt schaue ich stündlich nach, ob vielleicht schon eine Knospe aufspringt.
Geduld. Ist nicht gerade meine Stärke. Aber ich warte. Es wird bestimmt noch.

Keine Blüten. Und ich möchte doch so gern beim FridayFlowerDay mitmachen.

Ich mag eure Tulpen und Ranunkeln und Frühlingsblumen und finde die Fotos wundervoll. Und so sehr ich auch den Frühling herbei sehne, so kann ich selbst doch noch keine Frühlingsblumen kaufen. 

Auf die Gefahr hin euch ganz fürchterlich zu langweilen. Heute schon wieder die Flaschen.





Irgendwie wollte das heute nicht so richtig. Und ich habe die Flaschen hin und her getragen. Mal hierhin und mal dorthin.




Mal mit und mal ohne Tablett. Irgendwie gefällt mir heute nix so richtig.




Dabei habe ich festgestellt, dass man dringend mal den Schrank streichen müsste.









Dienstag, 27. Januar 2015

Granatapfel Obstsalat

Im Moment versuche ich viel mehr Obst und Gemüse zu essen und mich überwiegend Basisch zu ernähren. Ich habe euch ja bereits hier geschrieben, dass ich versuche auf Zucker und Weissmehlprodukte zu verzichten. Das habe ich jetzt auch schon fast vier Wochen durchgehalten. Ich kann es selbst kaum glauben, denn ich bin/war ein richtiger Zuckerjunkie.




 Das tut extrem gut und daher kommt vielleicht auch meine Motivation und Lust auf frische Sachen.




Granatapfel ist im Moment ja ziemlich beliebt als "superfood" und man sagt ihm Anti-Aging-Fähigkeiten nach.



Dementsprechend wandern viele Granatapfelkerne in den Obstsalat, sehr zum Leidwesen des kleinen Prinzen. Frei nach dem Motto "viel hilft viel". 




Mit dem schälen hatte ich am Anfang so meine Schwierigkeiten, das war schon eine arge Sauerei. Dann habe ich im Internet recherchiert - ecosia weiß fast alles. Wenn man zuerst den Deckel und den Boden vorsichtig abschneidet - so wie bei einer Orange - dann kann man die einzelnen Kammern erkennen, in denen die Kerne liegen. Und dann ritzt man die Schale von oben nach unten ein, genau da wo die Wände zwischen den Kernen sind. Immer versuchen keinen Kern zu erwischen. So lässt sich der Granatapfel dann ganz leicht auseinander nehmen und man kann die einzelnen Kerne vorsichtig ablösen.



Zum Schluß noch etwas Zitronensaft.



Gleichzeitig mache ich gerade eine sanfte Darmreinigung mit Flohsamenschalenpulver und Heilerde und viel, viel stillem Wasser und Kräutertee. Irgendwie habe ich das Gefühl ich muss die "Altlasten" loswerden.

Im alten keltischen Kalender galt der 1. Februar als Frühlingsanfang. Und in der 5-Elemente- Ernährung (TCM) beginnt der Frühling am 14.02.. Es dauert also nicht mehr lange.....

Mittwochs mag ich bei FrolleinPfau.

Freitag, 23. Januar 2015

high 5 for friday oder Glücksmomente der Woche 1


Die Glücksmomente meiner Woche:

1. Eine ganz zauberhafte NordicWalkingRunde mit einer lieben Freundin und den Hunden im Schnee. Es war kalt aber traumhaft schön, im Schwarzwald. Die Stille im Wald und wir hatten ein gutes Gespräch. Bereichernd.

2. Ein gemütliches Nachmittagsstündchen mit dem kleinen Prinz, auf dem Sofa vor dem Kaminfeuer mit unserem Lieblingskakao  - mehr braucht es nicht. Einfach Zeit für uns.

3. die dritte Woche ohne Zucker und das damit verbundene zunehmende Wohlgefühl. Ich muss wohl wirklich zuckersüchtig sein (gewesen sein). Erstaunlicherweise fehlt es mir noch immer nicht.

4. eine Einladung zum Kaffee/Tee und Quatschen bei einer lieben Freundin. 

5. ein schöner Abend mit dem Prinz beim Thailänder zum Essen. Ich habe mich endlich getraut mal etwas neues auszuprobieren (ich bestelle nämlich immer das gleiche Gericht, weil ich weiß dass es mir schmeckt. Sortiere dann aber das  Ei raus, weil ich das nicht mag. Meine Mutter fragte mich vor kurzem warum ich das Gericht überhaupt bestelle, wenn ich dann die Eier nicht esse - hm, musste ich erstmal drüber nachdenken...) und es war ein Volltreffer! So lecker! Bestelle ich nächstes Mal wieder ;-)



Ich übe gerade "Glücklichsein". Hört sich jetzt vielleicht komisch an. Mir ist aufgefallen, dass ich oft unzufrieden bin. Einfach so. Leider konnte ich nicht wirklich einen Grund dafür finden. Also habe ich beschlossen, meine Gedanken ein bisschen besser zu kontrollieren. Und es funktioniert. Mal besser, mal schlechter, aber ich übe ja noch. Das fängt schon morgens im Bett an. Wenn der Wecker klingelt und ich denke: "oh nein, bitte nicht jetzt schon, ich bin doch noch soooo müde, ich mag nicht aufstehen". Dann versuche ich umzuschwenken und sage zu mir: "mir geht´s gut, ich bin total froh dass ich aufstehen darf, ich bin glücklich und es macht mir Spaß Frühstück zu machen und Vesper zu richten - YEAH" und egal was an dem Tag gerade ansteht, ich finde immer was worauf ich mich freuen kann. Sogar im Alltagstrott gibt es Lichtblicke und Glücksmomente.

Heute morgen sagte der Prinz zu mir: "was ist denn mit dir los? hast du Drogen genommen? du grinst die ganze Zeit vor dich hin!"
Tjaaaa, das kennt er von mir nicht, so früh am Morgen... 
ab jetzt bin ich immer gut gelaunt!!!

Ein paar Stunden sah die Welt schon ganz anders aus. Ich habe eines meiner Lieblingswintergerichte gekocht: Rotkraut mit Kartoffelbrei und Getreidebratlingen und brauner Soße. mmmhhhhhh...... ich liebe es!




Aber wie ihr auf den Fotos unschwer erkennen könnt, sind mir die Bratlinge schlichtweg angebrannt. Das sind dann schon solche Momente in denen ich alles vergessen und lauthals fluchen kann. Hab ich dann auch. Aber ich übe ja noch.


und ja, bei uns riecht es auch den restlichen Tag im ganzen Haus nach Rotkohl - aber egal :-)


Hier das Rezept wie wir den Rotkohl am liebsten mögen:

1 Kohlkopf klein schneiden
1 Zwiebel klein würfeln
1 Apfel klein schneiden

die Zwiebel in Öl andünsten, nach 1 Min. etwas Zucker dazugeben
nach 2-3 Min. den kleingeschnittenen Kohl dazu und alles unter ständigem rühren andünsten. Dann mit Balsamicoessig und Rotwein ablöschen (Verhältnis etwa 1:1) und noch etwas Gemüsebrühe dazu. Dann den Apfel untermischen. Das ganze sollte mit Flüssigkeit bedeckt sein. Und 1 Stunde köcheln.

Wie mögt ihr Rotkraut am liebsten?







Diese Woche mache ich mit bei high 5 for friday bei Pünktchen und Viktoria






Dienstag, 20. Januar 2015

blickdienstag oder die Sache mit dem Holz

Heute mache ich bei Kirstin und der KrümelmonsterAG mit beim Blickdienstag.

Mein Blick nach unten zeigt mich im Keller. Beim Heizen. Zur Zeit etwas ganz Elementares bei uns. Täglich. Wenn wir nicht frieren wollen und warmes Wasser wollen, müssen wir etwas dafür tun.



Sonntag, 18. Januar 2015

Sonntagsfreude

In dem kleinen Ort wo wir wohnen, gibt es leider keinen Bäcker. Wir müssen also für Sonntagsbrötchen mit dem Auto fahren. Dazu haben wir aber nicht immer Lust. Wir wechseln uns zwar ab, aber in letzter Zeit ist es oft so, dass keiner sich aufraffen kann. Daher haben wir Blätterteigplatten im Gefrierfach. Aus denen können wir kleine Croissants machen. Hier seht ihr den kleinen Prinz, beim rollen.


 Und noch eine Variante mit Schoko. Für den Notfall und dafür dass man nicht aus dem Haus muss ist die Idee gar nicht schlecht.



Ausser dem Sonntagsfrühstück war meine Freude heute die Sonne, die sich nach Tagen mal wieder gezeigt hat. Es ist wieder ein bisschen kälter geworden und ich bin froh. Das Matschwetter der letzten Woche war nicht mein Fall. Alles ist dann so grau in grau und noch dazu der ständige Regen. Heute war überall Raureif und alles sieht gleich viel schöner aus!
Am Sonntag nach dem Frühstück machen der Prinz und ich meistens einen Hundespaziergang alleine. Das ist unsere gemeinsame Zeit für uns Stunde, in der wir uns in Ruhe unterhalten können, ohne dass jemand dazwischen quatscht. Und das tut uns gut.





Noch mehr Sonntagsfreude findet ihr bei kreativberg.

Samstag, 17. Januar 2015

in heaven


Das ist nicht die Sonne, 
die untergeht,
sondern die Welt,
die sich weiterdreht.

Tomte



den Tag über schaue ich oft und gerne in den Himmel, aber der Sonnenuntergang beeindruckt mich immer am meisten. Das Licht am Abend und vor allem diese unglaublichen Farben. Daran kann ich mich gar nicht satt sehen! Ein unbeschreibliches Wunder der Natur.





meine Himmelsbilder schicken ich zu Katja in heaven

Freitag, 16. Januar 2015

Friday Flower Day

Bei mir gibt es heute Christrosen aus dem Garten




 Noch mehr Blumenfotos gibt es bei Holunderblütchen beim Friday Flower Day



Montag, 12. Januar 2015

12 von 12 im Januar

die ersten 12 von 12 im Januar.

Heute morgen waren wir ein bisschen spät dran und die Zeit war knapp. Tisch decken, Tee machen, Vesper richten, frühstücken.
Unsere Katze war etwas genervt, weil sie so lange auf ihr Fressen warten musste und hat in der Zeit eine Kugel vom Baum geholt.
Vielleicht wird es ja doch langsam Zeit den Baum rauszuschmeissen, auch wenn er noch gar nicht nadelt.


Die Scherben musste ich erstmal liegen lassen, denn sonst wäre ich zu spät zum Termin bei meiner Physiotherapeutin gekommen.
Auf dem Heimweg bin ich noch schnell beim DM vorbei und habe ein paar Sachen eingekauft.




Zuhause erstmal die Scherben beseitigt. Den Frühstückstisch abgeräumt und festgestellt dass die Spülmaschine schon seit gestern Abend ausgeräumt werden will.


Das Regal in der Küche habe ich noch aufgeräumt, da hat sich mittlerweile so viel Handcreme angesammelt, dass ich nur staunen kann.


Den Vormittag über war ich beschäftigt mit Haushalt, verschiedenen Telefonaten und Emails und am Computer. Dann habe ich in meinem neuen Kochbuch ein Rezept ausgesucht für´s Mittagessen. (Kommt in letzter Zeit eher selten vor, dass wir unter der Woche gemeinsam essen können.)
"Frische Pilze mit Reisnudeln". Sehr lecker mit Lauch, Knoblauch, Räuchertofu, Sojasoße und Currypaste. Da ich keine Reisnudeln da hatte, gab´s "normale" Nudeln.
Hat echt gut geschmeckt. Das Kochbuch werde ich euch demnächst noch vorstellen.



Nach dem Essen habe ich mir einen Earl Grey gemacht. Ich liebe schon den Duft.... dieses Bergamotte-Aroma. Im Moment ist mein Favorit der von GEPA. Ich lasse ihn 2 Minuten ziehen und dann kommt ein bisschen Haferdrink rein.


Mit unserem Hund musste ich auch noch raus. Komisch, immer wenn ich drinnen bin scheint die Sonne, kaum geh ich vor die Tür, kommen Wolken und wenn ich wieder zu Hause bin, kommt die Sonne wieder raus.



Heute hatte ich allerdings Glück...


Dann habe ich noch Hemden gebügelt, für meinen Mann, der heute gefahren ist und für den Rest der Woche geschäftlich unterwegs ist.


Gefühlte hundert Mal unserer Katze die Tür aufgemacht - weil wir ja keine Katzenklappe haben ;-)



Wunderschöner Abendhimmel


noch mehr 12 von 12 gibt es bei Caro von "draussen nur kännchen"



Sonntag, 11. Januar 2015

Sonntagsfreude

ein Spaziergang mit meinem allerliebsten Mann, trotz allerblödstem Wetter, tut der Sauerstoff und die Bewegung enorm gut und ich bin froh dass wir uns aufgerafft haben,

ein superleckerer Blattspinat nach meinem Lieblingsspinatrezept von Attila mit Mandelmus und Pinienkernen,

der vierte Tag an dem ich standhaft bin und auf Zucker verzichtet habe,

ein kurzes Gespräch mit einer lieben Freundin und ihrem Mann, die zufällig bei uns vorbei gelaufen sind,

das gute Gefühl endlich wieder genug Holz im Schopf zu haben, nachdem wir gestern Nachschub bekommen haben und alles verräumt ist.



(unsere Katze ist übrigens nicht so glücklich über mein Vogelglück, sie ist genervt und das Gezwitscher und Geflatter geht ihr mächtig auf die Nerven. Zu ihrem Leidwesen sind ganz plötzlich alle verschwunden, sobald sie einen Fuss vor die Tür setzt.)

Mehr Sonntagsfreude findet ihr bei kreativberg

Samstag, 10. Januar 2015

Kakao der glücklich macht...

Mit gesunder Ernährung beschäftige ich mich schon seit einigen Jahren. Leider habe ich mich in meiner Kindheit und Jugend nicht gerade gesund ernährt. Ich in der Zeit aufgewachsen, wo Maggi und Fondor gerade gross im Kommen waren und habe zu allem Überfluss auch noch viel Süßigkeiten gegessen. Wasser habe ich überhaupt nicht getrunken, am liebsten "süßen Sprudel". Erst als mein Sohn geboren wurde habe ich angefangen nachzudenken und mich mit dem Thema Ernährung zu beschäftigen.
Ich habe zwar nie wirklich mit Übergewicht gekämpft, aber seit ich denken kann, habe ich diesen "Schwimmring". Erschwerend kommt hinzu, dass ich noch nie die Sportskanone gewesen bin.
Seit einiger Zeit habe ich aber auch noch Hautprobleme. Ich muss Schokolade oder Süßes nur anschauen und bekomme schon Pickel.
Jetzt habe ich mir vorgenommen meinen Zuckerkonsum zu reduzieren - was gar nicht so einfach ist, denn ich glaube ich bin regelrecht süchtig. Oft packen mich Heisshungerattacken auf Schokolade.
Es gibt aber zum Glück den tröstenden Kakao für Notsituationen und ich möchte euch das Rezept nicht vorenthalten.

Man nimmt eine Tasse Haferdrink (Soja-, Mandel- oder Kuhmilch geht auch) und bringt sie zum Kochen. Eine gute Prise Vanillepulver und eine Prise Kardamom, dann zwei Teelöffel Kakao einrühren und mit 1 Teelöffel Agavendicksaft süßen. Ein Hauch Cayennepfeffer, ganz wenig Salz und etwas Zitronenschale. Das ist ein 5-Elemente-Rezept.
Der Kakao kann schon mal helfen bei Heisshunger auf Schokolade. 



mein Himmelsbild schicke ich zu Katja "in heaven"

Freitag, 9. Januar 2015

wenn du helle Dinge denkst,

ziehst du helle Dinge an.

Nachdem die Ferien vorbei sind und ich wirklich fast 3 Wochen nichts getan habe, konnte ich mich heute motivieren den Haushalt auf Vordermann zu bringen.

Ich gestehe hiermit: "ich habe keine Putzfrau". Ich weiß dass ist überhaupt nicht schick und viele Frauen gehen lieber arbeiten, damit sie sich eine Haushaltshilfe leisten können, die im besten Fall auch noch Wäsche macht und bügelt. Das ist nicht so ganz meins. Klar macht mir auch nicht alles gleich viel Spaß, manches geht mir leichter von der Hand und bei vielem muss ich mich gehörig anschubsen, damit was passiert. Aber es macht einen Unterschied ob ich selber sauber mache oder jemand "fremdes". Ich hatte auch schon Lebensphasen wo es anders lief und habe ausprobiert putzen zu lassen.  Zufrieden war ich damit nicht. 
Erstens hat es mich total gestresst, wenn ich wusste am Dienstag muss alles aufgeräumt sein. Da hatte ich im Vorfeld schon Druck.
Zweitens war ich nie richtig zufrieden mit dem Ergebnis und habe hinterher bereut dafür Geld ausgegeben zu haben.
Drittens fühlt es sich anders an wenn ich es selber mache, denn es ist meine Energie die fliesst.

Ich finde es wichtig, was man denkt während man putzt. Hört sich jetzt vielleicht blöd an, aber ich glaube dass das einen Unterschied macht. Schon wenn ich Dinge mit Liebe betrachte, fliesst eine positive Energie. Ich versuche es gerne zu tun und mit meinem Herzen bei der Sache zu sein. Bewusst. Nicht schnell, schnell und Hauptsache ich schaffe so viel wie möglich - am besten alles - an einem Tag.

Ich mache nie alles auf einmal, denn es würde mir schwerer fallen mich aufzuraffen, wenn ich so einen Riesenberg vor mir sehe. Es macht mir weniger aus, jeden Tag was zu tun. 
Einmal die Woche putze ich zusammen mit einer Freundin, bei ihr zu Hause. Sie hat ein Riesenhaus und möchte nicht jeden Tag putzen, also lieber einen Tag die Woche und dann alles einmal durch.
Damit sie sich besser motivieren kann, verabreden wir uns schon eine Woche im voraus und ich gehe zu ihr und wir putzen zusammen.
Das motiviert mich dann wiederrum bei mir zu Hause auch was zu tun.

Heute habe ich erstmal planlos und ohne Konzept angefangen aufzuräumen, alles was nach oben gehört auf die Treppe gelegt und unten Flur, Küche, Wohnzimmer gesaugt - im Schlafanzug. Als ich damit fertig war, habe ich alle Fenster und Türen aufgemacht zum lüften und bin nach oben gegangen um mich im Bad fertig zu machen und anzuziehen. 
Das läuft dann so, dass ich von einem Zimmer ins andere renne. Ich dusche und trockne mich ab, gehe ins Schlafzimmer um Unterwäsche anzuziehen, sehe die Betten und mache erstmal die. Dann wieder ins Bad, wollte ich doch noch Zähne putzen und Haare kämmen. Dann wieder ins Schlafzimmer, Jeans anziehen. Und Socken. Da fällt mir ein, dass ich zwar gestern die Betten frisch bezogen habe, aber das Spannbettlaken noch nicht ausgetauscht ist, weil ich keine Lust mehr hatte. Also ziehe ich das noch schnell ab, denn ich will noch Wäsche waschen. Zurück ins Bad zum Wäscheabwurf. Unterwegs im Kinderzimmer noch Wäsche einsammeln. Die Maschine soll ja voll werden. Im Bad fällt mir ein dass ich noch im Unterhemd bin. Also wieder ins Schlafzimmer.
Wenn ich fertig bin, alle Fenster auf und wieder nach unten.

Unten habe ich erstmal wieder alle Fenster zu gemacht, die Wäsche sortiert und die Maschine laufen gelassen.
Dann den Putzeimer mit Wasser und Reinigungsmittel gefüllt. Ich habe mir vorgenommen, unten den Flur und Eingangsbereich, Gästeklo und Waschküche und oben das Bad, einmal die Woche zu wischen. Also alles was gefliesst ist. Was für mich auch wichtig ist, ist das Reinigungsmittel, denn bei mir läuft viel über die Nase. Ich bin so ein Geruchsmensch und wenn etwas gut riecht, ist das schon die halbe Miete. Wenn ich den Duft im Putzwasser liebe, dann wische ich auch die Böden lieber - übrigens eine Arbeit die mir nicht so leicht von der Hand geht. Ausserdem bin ich ein Glasreinigerjunkie - ich liebe den Geruch von Glasreiniger.
Die Toiletten und Waschbecken - auch die Spiegel - putze ich immer mal zwischendurch. Was ich dafür brauche habe ich im Bad und zwar in doppelter Ausführung, also einmal oben im Bad, einmal unten im Gästeklo. So erspare ich mir die Rennerei und wenn ich gerade sehe dass es nötig ist dann putze ich es gleich. Heute habe ich im Bad zuerst mit dem frischen Wischwasser die Wandfliessen in der Dusche abgerieben (mach ich eher selten) und die Armatur mit Scheuermilch vom Kalk befreit. Zuletzt noch den Boden gesaugt und gewischt.

Zur Belohnung habe ich mir einen grünen Tee mit Hafermilch gegönnt und ein bisschen eure neuen Blogbeiträge gelesen ;-)

Das schreibe ich jetzt nicht um zu demonstrieren was für eine tolle Hausfrau ich bin (empfinde mich eigentlich eher als chaotisch und unorganisiert) sondern in der Hoffnung den einen oder anderen zu motivieren.








Donnerstag, 1. Januar 2015

ein frohes neues Jahr...

...wünsche ich euch von Herzen!

Nachdem wir gestern Abend eine gemütliche Silvesterparty zu dritt gefeiert haben, bin ich heute morgen wach geworden und wurde von einem Sonnenscheinneujahrsmorgen überrascht!



Wir haben lecker Neujahrsbrezel mit Marmelade und Honig (und auch Schokocremegefrühstückt. Aber vorher musste ich natürlich draussen bei den Vogelhäuschen nach dem Rechten sehen. 
Ja ihr habt richtig gelesen, bei "DEN", denn sie haben sich vermehrt. Es sind zwei geworden. Ich habe im Schopf noch ein altes Vogelhäusle gefunden, dass meine Mutter vor einigen Jahren ausrangiert und mir vermacht hatte. Das war völlig in Vergessenheit geraten und total verstaubt. 



Nachdem am ersten Tag zwei Blaumeisen und zwei Kohlmeisen da waren, hat am zweiten Tag das Rotkehlchen die Futterstelle entdeckt. Und heute kamen Herr und Frau Buchfink zu Besuch.


 Und ich habe mich in das Rotkehlchen verliebt...



Am Mittag sind wir mit unserer Hündin zu meiner Mutter in den Nachbarort spaziert (der Nachbarort ist eigentlich 3 Dörfer weiter) und haben dort zu Mittag gegessen. Als wir nach Hause gekommen sind, war der Garten wie leergefegt. Kein einziger! Vogel war da. Liegt wahrscheinlich daran, dass unsere Katze sich angewöhnt hat, draussen vor dem Haus auf uns zu warten, wenn wir nicht da sind. Darin ist sie sehr ausdauernd und sogar die Kälte scheint ihr dann komischerweise überhaupt nichts auszumachen. Ich muss dazusagen, wenn wir da sind setzt sie kaum eine Pfote vor die Tür, wechselt im besten Fall mal den Schlafplatz.
Als wir (mit Katze) ins Haus gegangen sind, waren sie aber gleich wieder da - wir werden wohl beobachtet...

Nachdem es den ganzen Tag über sowas von neblig war, wurden wir mit einem schönen Sonnenuntergang belohnt.


Meine Himmelsbild schicke ich mit herzlichen Neujahrsgrüßen zu Katja.
Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...