Mittwoch, 31. Dezember 2014

danke 2014 und welcome 2015

Zu Weihnachten habe ich ein Vogelhäuschen bekommen. Es ist eigentlich mehr ein Dekovogelhaus und nicht so arg funktional, aber die Vögel kommen tatsächlich. Ich bin Feuer und Flamme und freu mich wie ein kleines Kind. Jeder einzelne Vogel wird fotografiert - vorausgesetzt ich bin schnell genug. 
Leider sind die meisten Vögel bei unserer Nachbarin, die füttert schon seit Jahren - auch im Sommer und hat unter anderem auch Tauben und Raben in ihrem Garten. Sehr zum Leidwesen der Nachbarn, denn leider gehen die Raben überhaupt nicht mehr und man hat ständig dieses Herbstfeeling. Beim anderen Nachbarn hat sich die Dachrinne verstopft, weil die Raben dort immer gelandet sind um die Erdnüsse zu fressen und die ganzen Schalen dort hinein gefallen sind.

Ich dachte immer man soll Vögel nur im Winter füttern und auch nur wenn es länger als 3 Tage Frost oder Schnee hat. Doch eine Freundin meiner Mutter hat erzählt sie hatte einen Zettel vom NABU im Briefkasten, worauf stand man solle das ganze Jahr füttern. Leider kenne ich mich viel zu wenig aus, aber das Thema interessiert mich im Moment sehr - muss mich da mal ein bisschen schlau machen.
Also wer Tips und Wissen an den Tag legen kann - nur her damit, ich freu mich!





Ich denk´, es war ein gutes Jahr

Der Rauhreif legt sich vor mein Fenster,
Kandiert die letzten Blätter weiß.
Der Wind von Norden jagt Gespenster
Aus Nebelschwaden übers Eis,
Die in den Büschen hängen bleiben,
An Zweigen, wie Kristall so klar.
Ich hauche Blumen auf die Scheiben
Und denk´, es war ein gutes Jahr!

Sind ein paar Hoffnungen zerronnen?
War dies und jenes Lug und Trug?
Hab´ nichts verloren, nichts gewonnen,
So macht mich auch kein Schaden klug.
So bleib ich Narr unter den Toren,
Hab´ ein paar Illusionen mehr,
Hab´nichts gewonnen, nichts verloren,
Und meine Taschen bleiben leer.

Nichts bleibt von Bildern, die zerrinnen.
Nur eines seh´ ich noch vor mir,
Als läg´ ein Schnee auf meinen Sinnen
Mit tiefen Fußstapfen von dir!
Mir bleibt noch im Kamin ein Feuer
Und ein paar Flaschen junger Wein.
Mehr Reichtum wär´ mir nicht geheuer
Und brächte Sorgen obendrein.

Du kommst, den Arm um mich zu legen,
Streichst mit den Fingern durch mein Haar:
"Denk´ dran, ein Holzscheit nachzulegen...
Ich glaub´ , es war ein gutes Jahr!"

Reinhard Mey



Danke 2014
Es gibt vieles wofür ich in 2014 dankbar bin. Begegnungen mit alten liebgewonnenen Menschen, Freundschaften die wieder aufgeblüht sind,  dagegegen andere nicht mehr wohltuende, die ich loslassen konnte.
  
Ich danke euch allen, die ihr hier vorbei schaut, regelmässig oder unregelmässig und ich danke euch für all die lieben Kommentare, die sehr wichtig für mich sind!

Vorsätze für 2015? 
Ich würde mir wünschen, dass ich es endlich schaffe mehr im hier und jetzt zu leben. Damit meine ich auch oder vor allem mit meiner Präsenz bei den Dingen sein die ich gerade tue, in diesem Augenblick. Mit meiner vollen Aufmerksamkeit und meinem ganzen Sein. Leider bin ich meistens schon einen Schritt weiter. Während ich meine Zähne putze, überlege ich schon was ich anziehe, während ich mich anziehe fällt mir ein dass ich ganz dringend Teewasser aufsetzen muss, weil der Tee ja noch ziehen muss und sonst nicht rechtzeitig fertig ist. Während ich Tee trinke überlege ich natürlich wieder was der nächste Schritt ist. Und Leute, so geht das den ganzen Tag! Ich kann es fast nicht abstellen. Das macht mich verrückt. In Momenten in denen ich es schaffe ganz bei der Sache zu sein, geht es mir so viel besser. Wenn ich bügle und das mit Leib und Seele und mit meiner ganzen Aufmerksamkeit bei der Sache bin, dann fühlt sich das gut an. Wenn ich über nichts nachdenke ausser die Falten auf dem Hemd und wie das Bügeleisen über den Stoff gleitet, dann ist das wie Meditation. Und plötzlich machen mir sogar Dinge die ich eigentlich nicht so gerne mache, Spaß und Freude. Ich bekomme dann eine andere Wahrnehmung, auch für meinen Körper. Wenn mein Kopf bei dem ist was mein Körper gerade tut, dann verbindet mich das.
Mir würden für den Anfang schon kleine Schritte reichen. Wenn ich mich immer mal wieder selbst ausbremsen kann und frage: stop, was denke ich gerade?
Wenn ich es schaffe so ganz im Augenblick zu sein, dann kann ich diese kleinen Glücksmomente auch viel besser aufnehmen und geniessen.

Ich freue mich schon auf das bloggen für euch und wünsche euch einen schönen Silvesterabend und einen guten Rutsch in ein glückliches Jahr 2014!
Patricia


Freitag, 26. Dezember 2014

Die Rauhnächte

DIE ZWÖLF HEILIGEN NÄCHTE

Zwölf Nächte sind wir und verbinden die Jahre;
In unserem Dunkel schlummert das Gute, das Wahre.
Wir bergen die Keime und hüten die Samen,
Die die Pflanzen gebären in der Erde Namen.

An unserem Anfang steht Hirtenlicht,
das aus der Christnacht Geschehen bricht.
Es erleuchtet die Seelen, erwärmet die Herzen
und lindert den Menschen Dunkelheit-Schmerzen.

Wir streben durch zwölf der nächtlichen Runden,
bis die Könige durch den Stern gefunden
die Gabe der Weisheit im Christuslicht -
der Herzenswärme als Gegengewicht.

Wir bergen in uns der Geheimnisse viel,
die alle entströmen zum Weltenziel:
Die Seelen zu läutern, Herzensbrücken zu bauen,
in jedem Wesen den Schöpfer zu schauen!

So wandern wir zwischen den Jahren, den Zeiten,
Im ewigen Strömen das zu bereiten,
die Kräfte zu lenken aus kosmischer Ferne,
die Schöpfung zu führen ins Licht der Sterne.

Das Wunder der Christnacht - Martin Sandkühler





Mein Himmelsbild teile ich mit Katja der Raumfee.

Montag, 22. Dezember 2014

Geschenkanhänger DIY

Ich packe meistens nicht alle Geschenke gleich ein, weil ich mich nicht entscheiden kann, was mir am besten gefällt. Einiges habe ich einfach in Packpapier eingepackt, mit weissem Band und rot-weisser Schnur. Den Stern habe ich aus Wellkarton ausgeschnitten.




Ein Geschenk habe ich mit weissem Papier eingepackt, goldene Schnur und einen Stern aus Goldfolie ausgeschnitten. Dazu einen aus Butterbrotpapier. 





Mein Sohn hat Rudolph Geschenkanhänger gebastelt. 
Gesehen haben wir die auf Pinterest. 
Den Karton für den Anhänger haben wir aus einer leeren Rolle vom Geschenkpapier gebastelt. Die Rolle war aus etwas dickerem Papier, das wir doppelt genommen und zusammen geklebt haben. Zum Trocknen mit einem Buch beschwert, damit es schön glatt wird. Dann zurecht geschnitten.


weitere DIY Projekte findet ihr bei creadienstag und beim upcycling dienstag




Jetzt wünsche ich euch viel Spaß beim Geschenke einpacken - falls ihr das noch nicht getan habt.

Welcher Geschenkanhänger gefällt euch am besten?


Sonntag, 21. Dezember 2014

Wintersonnwende


So hell strahlt das Licht des Tages nur, wenn die Dunkelheit der Nacht am tiefsten war. (so stand es heute in meinem Adventskalender)

Endlich ist er da, der kürzeste Tag im Jahr und somit auch die längste Nacht. 
Ab jetzt werden die Tage wieder länger. Es herrscht nicht mehr, nur die bloße Dunkelheit. In der Erde sammeln sich die Kräfte zu neuem Leben.









Mein Himmelsbild schicke ich zu Katja.

Meine Sonntagsfreude zu kreativberg.

Montag, 15. Dezember 2014

Weihnachtsgeschenke Ideen


Was gibt es kostbareres als mit den Menschen die uns wichtig sind, 
Zeit zu verbringen?
Vor ein paar Jahren habe ich von einer Freundin zu Weihnachten einen "Brunch-Gutschein"  bekommen. Ich muss ehrlich zugeben, ich mag Gutscheine nicht besonders. Wenn ich einen geschenkt bekomme, nehme ich mir vor, ihn sofort einzulösen - sobald wie möglich. Das Ergebnis ist allerdings, dass ich das in den seltensten Fällen auch tue. Die Gutscheine stapeln sich, verfallen sogar (was sie eigentlich nicht dürfen) und geraten in Vergessenheit. Sehr, sehr schade drum!
Mit dem Brunch war es allerdings anders:
- Der Termin stand schon fest und war gut gewählt - gleich im Januar.
- Es waren noch andere Freunde eingeladen, die ich lange nicht gesehen hatte.
- Es war bei ihr zu Hause, sehr gemütlich und stimmungsvoll und es gab die leckersten Sachen - selbstgemacht!
Ein rundum gelungenes Geschenk, woran ich mich heute noch gerne erinnere!

Solltet ihr noch ein Geschenk für einen lieben Menschen suchen und euch fällt nichts ein, weil er sowieso schon alles hat?

warum nicht Zeit verschenken?

- ein gemeinsamer Besuch im Thermalbad
- beim Lieblingsasiaten essen gehen
- ein Tagesausflug in die nächste grössere Stadt
- Schlitten fahren
- Freunde zum "gemeinsam kochen" einladen
- auf die Eisbahn gehen
- eine Thaimassage für 2 Personen
- Frühstück oder Kaffeeklatsch organisieren und Freundinnen einladen

Wir haben letztes Jahr zu Weihnachten Einladungen für einen "Drei-Königs-Kaffee" verschenkt. Wir wohnen nah an der Grenze zu Frankreich und dort im Elsaß isst man am 6. Januar den Dreikönigskuchen "la galette des Rois". In dem Kuchen ist eine kleine Figur versteckt und wer in seinem Kuchenstück die Figur hat wird König/Königin des Tages und bekommt eine Papierkrone aufgesetzt. Die Krone bekommt man sogar dazu wenn man dort beim Bäcker einen Kuchen kauft. Den Kuchen kann man natürlich auch selber backen - werde Anfang Januar noch das Rezept einstellen. 


Lasst eurer Phantasie einfach freien Lauf. Was wolltet ihr schon lange gerne mal machen? Wohin wolltet ihr schon immer mal gerne gehen? Und mit wem? Jetzt ist die Gelegenheit das ganze als Geschenk zu verpacken. Egal ob Mutter, Opa, Tante, Bruder, Freundin, mit wem könnt ihr euch was vorstellen....

Oder verschenkt eure Tatkraft: Fenster putzen, Gartenarbeit, einen Tag auf die Kinder aufpassen, beim renovieren helfen, und und und....

da fällt euch bestimmt was ein....

herzliche Grüße
Patricia

Sonntag, 14. Dezember 2014

Weihnachtspost DIY - 3D Weihnachtskarten

Schon eine Idee für die Weihnachtspost? Falls ihr gerne selbstgemachte Karten verschickt, hier die 

Weihnachtskarte mit 3D Tannenbaum - super easy und ratzfatz!

Ihr benötigt:
Butterbrotpapier - in DIN A 4 Format bekommt ihr das im DrogerieMarkt -
etwas stärkeres Papier oder vorgefertigte Klappkarten - ich habe das dickere Papier genommen, weil das noch durch unseren Drucker geht und ich ein weihnachtliches Gedicht in die Karte drucken wollte.






 Ein DIN A 4 Bogen reicht für eine Karte. Den Bogen einmal falten und an der Faltlinie aufschneiden, die beiden Hälften aufeinander legen und wieder falten und wieder an der gefalteten Linie aufschneiden. Es ist dabei völlig egal wie die Schnittkante aussieht, denn das sieht man später nicht mehr.

Jetzt habt ihr 4 gleichgroße Stücke. Die legt ihr wieder aufeinander und faltet sie schön ordentlich. Am besten mit Bleistift einen halben Baum aufzeichnen. Die gedachte Mitte des Baums liegt an der gefalteten Linie.

Beim Ausschneiden ein bisschen aufpassen, dass die Blätter in der Faltlinie genau aufeinander liegen. 


































Dann den Baum aufklappen, auf´s Papier legen und mit der Nähmaschine
von oben nach unten drübernähen. 




ich bin heute verlinkt mit meertjes-stuff und creadienstag, wo ihr noch mehr kreative Ideen finden könnt!

Viel Spaß! 
Patricia

Samstag, 13. Dezember 2014

in heaven - Himmelsbilder

wie sehr ich mich doch nach der Sonne sehne in dieser dunklen Zeit. Die Tage werden zunehmend kürzer - immernoch - wir haben den Höhepunkt (oder Tiefpunkt, je nachdem wie man es sieht) noch nicht erreicht. Ich merke immer wieder, wie sehr meine Seele die Sonne braucht, wie meine Stimmung abhängig ist vom Wetter. Wenn tagelang der Himmel nicht zu sehen ist, werde ich antriebslos und kann mich zunehmend schlechter motivieren, werde müder und langsamer. Das Licht gibt mir Auftrieb und alles geht viel leichter von der Hand. Ich habe gelesen, dass die Sonne extrem wichtig ist für unseren VitaminD-Haushalt und dass wir uns eigentlich am Tag 10 - 15 Minuten in der Sonne aufhalten sollen damit unser VitaminD-Speicher nicht leer wird. Drei Tage ohne Sonne sind wohl noch okay, dann wird es kritisch. Ich frage mich wie das funktionieren soll, in dieser Jahreszeit.

Mein Himmelsbild schicke ich zur Raumfee.

Grüße
Patricia



Freitag, 12. Dezember 2014

12 von 12 im Dezember

Die letzten 12 in diesem Jahr.

Heute morgen im Auto unterwegs, die ersten Sonnenstrahlen und auf dem Kandel liegt endlich Schnee!



Zufällig im vorbei fahren gesehen - fast einen Unfall gebaut vor Schreck - aha, Engel sind weiblich - da war wohl ein Künstler am Werk



Auf dem Heimweg kurz bei der katholischen Kirche angehalten, um dieses Engelmosaik zu fotografieren. Schon länger denke ich über ein Engelfotoprojekt für wie Weihnachtszeit nach - aber so lange dauert die ja gar nicht mehr.



Vielleicht etwas unkonzentriert teetrinkend Brooke Fraser im Radio voll aufgedreht autofahrend.


Unsere Bio-Abo-Gemüsekiste ist gekommen - wie jeden Freitag. 
Die werde ich jetzt erstmal auspacken und überlegen was es heute zum Mittagessen gibt.



Vor dem Kochen will ich noch kurz die Füße hoch legen und einen Tee trinken. Schnell den Stuhl vors Fenster und ein paar Sonnenstrahlen einfangen, bevor die Sonne wieder weg ist. Bei dem Wind verschwindet sie gerade minütlich hinter den Wolken.



Der Sturm zerrt an unserer Kletterrose vor dem Fenster.


Erstmal Rote Beete vorbereiten.


Nachmittags am Schreibtisch habe ich Gesellschaft


Die Nussecken warten noch auf ihre Schokolade - zu zweit geht´s schneller und macht mehr Spaß. 





Der heutige Blick auf meinen Adventskalender



 Ich suche nicht - ich finde.
Suchen, das ist das Ausgehen von alten Beständen
und das Finden-Wollen von bereits Bekanntem.
Finden, das ist das völlig Neue.

Alle Wege sind offen, und was gefunden wird, ist unbekannt.
Es ist ein Wagnis, ein heiliges Abenteuer.

Die Ungewissheit solcher Wagnisse können eigentlich nur jene auf sich nehmen,
die im Ungeborgenen sich geborgen wissen,
die in der Ungewissheit geführt werden,
die sich vom Ziel ziehen lassen
und nicht selbst das Ziel bestimmen.

Pablo Picasso


Es wird dunkel und kalt, also noch schnell ein Feuer machen



und jetzt freu ich mich schon auf mein Bett!

die anderen "12 von 12" findet ihr bei Caro

Patricia






Mittwoch, 10. Dezember 2014

vegan wednesday oder was der Kühlschrank so hergibt...

Eigentlich wollte die Prinzessin auf der Erbse heute zu Hause bleiben und ganz brav für euch Nussecken backen - vegan - schön weihnachtlich! Das war der Plan!

Aber dann.... ja dann hat die Prinzessin alles stehen und liegen lassen und ist mit ihrer Freundin in den verschneiten (ihr habt richtig gelesen: VERSCHNEITEN) Winterwald geflohen. Ihr wisst ja, Bewegung an der frischen Luft ist extrem wichtig - tut Körper und Seele gut!!!



Die Kamera konnte ich leider nicht mitnehmen, so ein Ärger, denn der verschneite Wald war traumhaft. Aber ich habe zurück am Hof noch schnell die Schneeflocken geknipst. Ganz hinten im Bild, also gaaaaaanz oben auf dem Berg, sieht man die verschneiten Tannenspitzen. So weit oben waren wir nämlich heute. 



Zurück zu Hause hatte ich einen Bärenhunger. Ich muss zugeben, für mich alleine koche ich sehr selten und wenn, dann eher schnelle Küche. Ein Blick in den Kühlschrank, da ist noch von der Wildreismischung von gestern was übrig, eine halbe geschnittene Zwiebel, der Rest einer Lauchstange und eine Paprika. Bisschen Knoblauch und Cashewkerne habe ich auch noch.





Nacheinander alles in die Pfanne
Öl, Zwiebeln, Lauch, Paprika, Knoblauch, Cashewkerne 
und (am besten mit Deckel) andünsten
würzen - mir reicht meistens schon Kräutersalz
dann zwei Hände voll Reis dazu




 die anderen Beiträge zum vegan wednesday werden heute bei Cookies&Style gesammelt.
Und hier kommt ihr zum MMI "Mittwochs mag ich" bei Frollein Pfau.

Grüße
Patricia

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...